Dortmund 16. - 17. November 2012  
 
 
   
   
START-Profil

Partner

Infos für Besucher

Infos für Aussteller

Infos für Presse

Rückblick

   
Sie finden uns auch bei:

Facebook Twitter
Blogger Google+
     
 
Vortragsprogramm



(Stand: 8. November 2012)


 


 Aktionsfläche
 

 Franchise-Forum Forum 1

 

 Forum 2


 Forum 3

 


Vortragshighlights



Holger Blaufuss, Senior Spezialist Franchise bei McDonald´s Deutschland Inc. zeigt in seinem Vortrag anhand des wohl bekanntesten Franchise-Systems der Welt wie Franchising als Vertriebskonzept funktioniert.

 


Freitag, den 16. November, 10 Uhr auf der Aktionsfläche







Effizientertainer Martin Geiger gibt in seinen Vorträgen Tu es! Vom Wissen zum Tun! wie man durch effizientes Zeitmanagement produktiver arbeitet und nebenbei auch noch seine eigene Lebensqualität erhöht.

 

Freitag, den 16. November, 14 Uhr auf der Aktionsfläche

Samstag, den 17. November, 12 Uhr auf der Aktionsfläche






Crowdinvesting – wie funktioniert das eigentlich? Diese und viele weitere Fragen rund um dieses Thema beantwortet der Vortrag Crowdinvesting in Deutschland von Björn Röhrenbeck und Jochen Weinberg. Hier wird aufgezeigt wie man dieses innovative Finanzierungsinstrument einsetzen kann und wie der Markt in Deutschland derzeit aussieht.

 

Freitag, den 16. November und Samstag, den 17. November, 15 Uhr auf der Aktionsfläche







Es gibt verschiedene Wege aus der Arbeitslosigkeit. Ein interessanter, nicht risikofreier aber auch lohnender Weg kann der in die Selbständigkeit sein. Wie dieser Weg erfolgreich bestritten werden kann zeigt der Vortrag Existenzgründung – (m)ein Weg aus der Arbeitslosigkeit? der Agentur für Arbeit Dortmund.

 

Freitag, den 16.November, 13.30 Uhr im Forum 3

Samstag, den 17. November, 11.30 Uhr auf der Aktionsfläche





Facebook, Twitter, Xing und Blog sind wichtige Instrumente für den geschäftlichen Erfolg. Doch wie findet man bei der Gründung den richtigen Start? Welche Tools sind für welche Branche geeignet und wie regeln Gründer ihr Zeitmanagement? Diese und andere Fragen beantwortet Eva Ihnenfeldt im Vortrag Social Media Strategien für Existenzgründer.

 



Freitag, den 16. November, 13 Uhr im Forum 3

Samstag, den 17. November, 16 Uhr im Forum 3

 

 

 

 

Welche Rechtsform ist die Richtige für das eigene Unternehmen? 

Hans-Jochen Boehncke von der FINITUM Rechtsanwalts AG stellt in diesem Zusammenhang die Limited als Weg zur GmbH und die damit verbundenen Vorteile gegenüber einer UG (haftungsbeschränkt) anschaulich vor.

 

Freitag, den 16. November, 13 Uhr im Forum 2

Samstag, den 17. November , 11.30 Uhr im Forum 2





 

Wie baut man eigentlich ein Franchise-System auf? Worauf muss man achten? Was gilt es zu vermeiden?

Prof. Veronika Bellone zeigt in Ihrem Vortrag Aufbau eines Franchise-Systems wie dies geht und warum es sinnvoll sein kann, sein Unternehmen in ein Franchise-System umzuwandeln.

 


Freitag, den 16. November, 16 Uhr im Franchise-Forum






Welche Leistungen können von einem Franchise-Geber erwartet werden? 

Diese für alle zukünftigen Franchise-Geber elementare Frage beantwortet Mag. Waltraud Martius von der SYNCON GmbH ausführlich in Ihrem Vortrag.

 


Freitag, den 16. November, 11 Uhr im Franchise-Forum

 




Vom Kämpfer zum Sieger mit nachhaltigem Erfolg, so lautet der Vortrag von Jonathan Sprungk, ADEMA Personal- & Business Coaching. Er zeigt wie man durch eine schlichte Änderung der Grundeinstellung mentale und sogar körperliche Krisen überwindet.

 



Samstag, den 17. November, 13.30 Uhr auf der Aktionsfläche






Wie kann eine Firma sich entwickeln, wenn die Mitarbeiter es nicht tun? 

Dieser Fragestellung geht Jos Donners in seinem Vortrag Kernqualität und das Kernquadrat nach und zeigt auf wie man persönliche Stärken erkennt und nutzt.




Freitag, den 16. November und Samstag, den 17. November, 14.30 Uhr auf der Aktionsfläche






Was macht ein Unternehmen einzigartig? 

Die Frage nach der Unique Selling Proposition (USP) fängt bei der Persönlichkeit des Gründers/der Gründerin an und muss täglich aufs Neue beantwortet werden. Eigene individuelle Stärken können durch bestehende Konzepte und Unternehmenskulturen unterstrichen und ergänzt werden. Hierbei spielt Glaubwürdigkeit eine entscheidende Rolle. Am Beispiel des über 25 Jahre bestehenden „Hilfe durch fairen Handel“ Programms von The Body Shop, wird von Johannes Heller dargestellt, wie The Body Shop eine erfolgreiche Antwort auf die zentrale Frage im Verkauf anbietet: „Warum sollte ich bei DIESEM Unternehmen kaufen?“




Freitag, den 16. November, 10.30 im Forum 3


 



 
 
 
 
 
 
 
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap  

 
 


© 2013 asfc - atelier scherer fair consulting gmbh - Alle Rechte vorbehalten